27. Juli 2018

Die Clean-Up-Regatta: Vorbild für Hamburg?

Regelmäßig befreien fleißige Kanuten Berliner Gewässer von Müll. Wäre perfekt für Alster und Elbe, oder?

SRHBlogbeitraegeRegattaTitelKopie.jpg

Während der Saison lädt ein Berliner Bootsverleiher einmal monatlich zur großen ‚Clean-up-Regatta’. Die Teilnehmer bekommen das Kanu an diesem Tag ganz umsonst, sofern sie dabei helfen, den Rummelsburger See von Abfällen zu befreien. Die Aktion ist laut Veranstalter ein großer Erfolg. Vor allem viele Familien gehen mit Müllsäcken ausgerüstet an Bord. Nach zwei Stunden legen sie wieder an, der Müll wird gesammelt und es gibt ein Siegerfoto. Coole Sache!

 

Eine Idee für ‚Hamburg räumt auf’?

Dass die Hamburger mindestens genauso motiviert sind, wenn es um die Sauberkeit unserer Stadt geht, das hat die große Aktion ‚Hamburg räumt auf’ dieses Jahr wieder bewiesen. 72.000 Teilnehmer waren dabei und befreiten einen Tag lang die ganze Stadt von Müll. Wir finden, so eine Clean-up-Regatta wäre eine coole Ergänzung für die kommende Ausgabe des Events. An Gewässern mangelt es unserer Hansestadt ja nicht.

Am allerbesten ist es natürlich, wenn Abfälle gar nicht erst in Alster oder Elbe landen. Achtet also beim Grillen oder Entspannen am Wasser darauf, dass euch nichts wegfliegt und dass ihr alles hinterher richtig entsorgt. Behälter für Restmüll und Grillkohle gibt es genug.

Du hast keine Lust auf eine zugemüllte Elbe? Und wenn du ein Zeichen setzen willst für ein sauberes Hamburg, dann mach mit bei unserem Sauberkeitsabkommen. Jede Stimme zählt.

Themen dieses Artikels

Blog Zero Waste Redaktion