06. Juli 2018

Offener Grill am Michel: Einer für alle

Münze rein und umweltschonend losbrutzeln! Wir erklären, warum diese Grillstation einen Besuch wert ist.

SRHBlogbeitraegeGrillTitelKopie.jpg

Immer wieder kommt es im sehr trockenen und heißen Australien zu Bränden, weil Menschen im Freien Grillen und die Kohle Gras und Gestrüpp in Brand steckt. Da ersann ein findiger Unternehmer einen Grill, der ganz ohne Kohle funktioniert und somit ungefährlich in der Nutzung und zugleich umwelt- und gesundheitsschonend ist. Dieses tolle Konzept gibt es auch in Hamburg zu entdecken, auf der Wiese südlich unseres Michels. Wir haben den Picknickkorb gepackt und ihn getestet.

 

 

Einfache Idee – große Wirkung

Die Funktionsweise kennt man vom Burger-Imbiss: Anstatt auf einem Rost über einem Berg rauchender Kohle wird das Essen auf einer heißen Edelstahlplatte zubereitet. Zweimal 1€ muss man in den Münzschlitz werfen und schon springt der Grill für 20 Minuten an. Auf der Platte ist jede Menge Platz, ganz anders als bei den winzigen Einweggrills aus Alu, die kaum Platz bieten und zudem verboten sind. Auch sonst gewinnt der stationäre Grill in jeder Disziplin:

  • Er hinterlässt keine verbrannte Rasenfläche
  • Er landet nicht nach einmaliger Nutzung im Müll
  • Er produziert weder Treibhausgase noch Asche
  • Er wird täglich gereinigt, ebenso wie der umliegende Grillbereich
  • Man muss keine Grillkohle anschleppen und spart Geld
  • Man gefährdet nicht die eigene Gesundheit durch Fett, das in die Glut tropft
  • Man lernt am Grill neue Leute kennen

 

Weitere Stationen sind in Planung und sollen in Zukunft dafür sorgen, dass Stadtpark, Elbstrand, Alsterufer & Co mit weniger hinterlassenen Abfällen und verkohlten Flächen zu kämpfen haben. Nach unserem Test-Picknick können wir euch nur zurufen: Ab zum Michel und ausprobieren. Das nächste Wochenende sieht vielversprechend aus.

Solltet ihr einen anderen Grillbereich vorziehen, hier eine Bitte: Lasst die Einweggrills im Laden, denn die sind verboten. Nutzt nur die also solche gekennzeichneten Grillwiesen. Entsorgt eure Reste hinterher in den großen 4-rädrigen Restmüllbehältern und die abgekühlte Kohle in den roten Stahl-Behältern. Die anderen Griller und die Umwelt danken es euch.

 

Du willst saubere Plätze und Parks und findest, jeder sollte sich dafür einsetzen? Du willst zeigen, dass uns Hamburgern eine abfallfreie Stadt am Herzen liegt? Gib uns deine Stimme und mach mit bei unserem Sauberkeitsabkommen.